Projektbüro HSS Westphal GmbH

Schweriner Chaussee 35
19370 Parchim

Tel.:  03871 / 422 940
Fax:  03871 / 422 941 00
E-Mail: westphalhss-westphalde

KONTAKTFORMULAR

pinterest Google+ Youtube

Projektbüro HSS Westphal GmbH

Energiekosten senken: So sparen Sie Strom und Gas!

Ob Mieter oder Eigenheimbesitzer, die Ausgaben für Strom und Gas steigen. Wer sein Budget schonen und gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes tun möchte, sollte nicht nur beim Hausbau, sondern auch im Alltag keine unnötige Energie verschwenden.

 

Bis zu 6,7 Prozent seiner Kaufkraft muss ein Ein-Personen Haushalt in Deutschland im Jahr 2014 für seine Strom- und Gasrechnung einsetzen. Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist teuer. Nicht nur im Fußball, auch bei den Strompreisen ist Deutschland Weltspitze. Zahlt man hierzulande durchschnittlich 26,36 Cent pro Kilowattstunde, zahlen Amerikaner gerade einmal 9,25 Cent pro kWh. Nur die Dänen müssen im Schnitt mehr zahlen mit 29,83 Cent.

 

„Energiesparen ist nicht mehr eine Frage des Wollens, sondern Pflicht für jeden. Deshalb ist es wichtig, dass Häuser den neuesten Energiestandards entsprechen. Besonders im Vorteil sind natürlich alle, die sich für den Bau eines Energiesparhaus entscheiden. Aber auch kleine Energiesparmaßnahmen im Alltag haben einen positiven Effekt auf den Strom- und Gasverbrauch“, so Peter Westphal, Geschäftsführer des Projektbüro HSS Westphal und Partner von Town & Country Haus.

 

Energiespartipps für den Alltag

 

Natürlich möchte niemand zu Hause frieren, im Dunkeln sitzen und keine Lebensmittel mehr im Kühlschrank aufbewahren. Es lohnt sich aber in jedem Fall bei der Auswahl der Elektrogeräte auf die Energieeffizienzklasse zu schauen. Mit einer neuen Kühl- und Gefrierkombination können bis zu 45 Euro gespart werden. Energiesparlampen verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom. Wer alle Glühbirnen wechselt kann so bis zu 180 Euro sparen. Mit einer Steckdosenleiste, die man ausschalten kann, vermeiden Sie, dass Geräte wie Fernseher, DVD-Player und Stereoanlage dauerhaft auf Stand-By-Betrieb sind.

 

Auch Heizenergie lässt sich mit ein bisschen Umsicht leicht sparen. Die optimale Raumtemperatur empfindet jedes Familienmitglied anders, aber durchschnittlich sind ca. 20 Grad ausreichend, in Küche und Schlafzimmer genügen auch 18 Grad. Wird die Raumtemperatur nur um ein Grad gesenkt, kann eine Familie rund 6 Prozent Heizkosten sparen. Damit sich die Heizungswärme optimal verteilen kann, sollten Möbel nicht zu nah an der Heizung stehen. Ebenso wichtig ist das richtige Lüften. Wer drei bis viermal am Tag die Heizung aus und die Fenster weit öffnet, kann schneller für einen Luftaustausch sorgen. Bei der Stoßlüftung entsteht nämlich ein Sog, der die verbrauchte Luft schneller aus dem Haus befördert.

 

Mit einem Energiesparhaus die Kraft der Sonne nutzen

 

„Egal wie sparsam man ist, wenn das Haus oder die Wohnung in der man lebt nicht energieffizient gebaut ist, werden die Ausgaben für Strom und Heizung trotzdem hoch bleiben. Deshalb lohnt es sich über den Bau eines Energisparhaus nachzudenken,“ so der Bauunternehmer Peter Westphal.

 

In einem KFW-Haus geht zum Beispiel aufgrund der besseren Dämmung und Dreifach-Verglasung weniger Wärme verloren als in einem älteren Haus. Noch sparsamer ist ein Passivhaus. In diesem wird kaum zusätzliche Heizungswärme benötigt, dank seiner besonderen Bauweise und einem effizienten Lüftungssystem.

 

Mit einer Solaranlage auf dem Dach des Eigenheims kann die Kraft der Sonne optimal ausgenutzt werden. Neben der Erwärmung von Trinkwasser mit Hilfe der Sonnenwärme, können Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung genutzt werden. Moderne Eigenstrom-Anlagen speichern den täglich produzierten Solarstrom, der nicht im Haus verbraucht wurde. Nur der überschüssige Sonnenstrom, der nicht in den Akkus gespeichert werden kann, wird in das öffentliche Netz eingespeist.